Wer also braucht leise Marken?

geschrieben von Martin Kreil

Wenn ich mit meiner Einschätzung richtig liege, dass Rolle und Lautstärke übereinstimmen müssen, damit Marken ein kohärentes Gesamtbild abgeben können, dann gehört diese Einschätzung aber noch abgeglichen mit den Bedürfnissen der Zielgruppe.

Wer braucht sie also diese leisen Marken? Oder formulieren wir es noch klarer: welche Zielgruppen suchen besonders nach Marken, die unabhängig von Ihrer Lautstärke funktionieren? Im B2B Bereich kenne ich eine Reihe von solchen Beispielen. Im B2C wird es da schon differenzierter: wie schon erwähnt finden wir die Käuferschichten speziell dort, wo das Thema Privatsphäre Relevanz hat bzw. finde ich sie immer dann, wenn sie ein überdurchschnittliches Produkt- und Anwendungs- Know how besitzen.

Je unscheinbarer der Auftritt als Marke, desto eher spricht sie Kenner und Experten an bzw. jene, die nicht im Vordergrund stehen wollen. In beiden Fällen müssen Unternehmen ihren Marketingmix ganz spezifisch gestalten.

Eine Marke, die meine Aufmerksamkeit dahingehend genießt: http://www.shang-xia.com/

 

Lesen Sie zu diesem Thema auch die Artikel Aalverkäufer am Hamburger FischmarktEin Phänomen der Wirtschaftskrise und Pen Art oder Montblanc.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.