Träume

geschrieben von
2943Träume
Horst Völser

„Wenn Träume dir keine Angst machen, dann sind sie nicht groß genug“ so formuliert Jorge Bucay.

Und er hat recht, wir sollten lernen unseren Träumen Raum zu geben, sie zu Ende träumen, uns davon inspirieren lassen, sie wirklich groß werden lassen. Träume müssen groß sein, um uns zu etwas Neuem zu bewegen, daher sollten wir sie, egal wie groß sie sind zu Ende träumen und nicht in einer geschlossenen Schublade unseres Kopfes ablegen.

Träume sollten unser Ansporn sein, unsere Phantasie beflügeln, ganz nach dem Motto: alles entsteht zweimal, zuerst im Kopf und danach in der Realität.

Wünsche Ihnen viele große Träume und danach konsequentes Handeln, um diese zu verwirklichen. Sie werden zufriedener und glücklicher sein, wenn sie ihren Traum / ihre Träume verwirklichen, egal ob es ganz genau so endet wie geträumt oder anders.

Was denken Sie über das Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.