Schnelligkeit als Ersatz für Zuhören?

geschrieben von Horst Völser

Ein weiser Mann, den ich sehr schätze sagte öfters: man kann nichts erlaufen was man nicht auch mit gehen erreichen kann“.
Unsere Spitzenpolitiker, viele Unternehmer und Führungskräfte, aber auch wir selbst, so beobachte ich dies, haben vielfach das

Zuhören verlernt, eine professionelle Deformation ist zu besichtigen; drei Münder, kein Ohr.

Wenn so eine Führungskraft, ein Politiker mich fragen würde, was ich Ihnen raten würde, dann vor allem dieses:

Stellt nicht immer neue Sprecher ein, sondern lieber einen professionellen Zuhörer. Setzt dem Regierungssprecher einen Regierungszuhörer an die Seite. Das löst nicht alle Probleme, aber es hilft zumindest sie zu verstehen.
Zuhören, etwas langsamer agieren, nicht die Schnelligkeit alleine gewinnt, sondern es gewinnt, wer verstanden hat, was Kunden und Käufer wünschen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.