Moderation von Besprechungen – Sinnvoll oder Modeerscheinung? – Teil 4

geschrieben von Horst Völser

  • Die Moderation selbst ist kein Kunststück. Jene Person, die als Moderator aktiv ist, muss allerdings in der Regel auf eigene Beiträge verzichten, oder diese als solche kennzeichnen. Der/die Moderator/in hat nicht die Aufgabe des fachlichen Inputs während der Diskussion, sondern er/sie führt die Sitzung und nimmt daher nur sporadisch oder gar nicht zu den Tagesordnungspunkten Stellung.
  • Wichtige Fragen, die ein zweites Mal durchdacht werden sollen, sind:
    Benötigen wir dieses Treffen überhaupt? Ist es wirklich notwendig, dass drei, vier, sogar fünf Personen zwei Stunden zusammensitzen?
    Sind die Argumente wirklich für alle wichtig, im Sinne von Mitreden, oder könnte eine kurze schriftliche Nachricht auch genügen?

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, gute erfolgreiche Sitzungen, sofern überhaupt notwendig, sowie klare und aussagekräftige Mitschriften.

Lesen Sie dazu auch den erstenzweiten und dritten Teil der Blogserie.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.