Macht und Machtmissbrauch

geschrieben von
2943Macht und Machtmissbrauch
Horst Völser

Einer erzählt dem anderen: „…ich wurde noch nie bestochen!“ Darauf der andere: da muss ich deine Position und deine Wichtigkeit wohl überschätzt haben!“ So der Witz in Kurzformat.

Es ist eine Tatsache, Ehrwürdigkeit und Anstand sind ein Maß für Charakter.
Aber es gilt auch: viele von uns sind käuflich. Es hängt nur von der Summe ab, die für bestimmte Leistungen geboten werden oder von der Art der Leistung die verlangt wird.

Menschen deren Charakterstärke bekannt ist und die in ihrem Verhalten das „christliche“ Ideal zu ihrem Credo machen, haben es wesentlich schwerer Karriere zu machen. Diese Menschen, denen Winkelzüge, Intrigen und Machtmissbrauch fremd sind, also Menschen mit geringem Machtinstinkt, bleiben häufig in der Karriereleiter recht weit unten stecken.

So liegt es auch an diesem Wahlsonntag an jedem einzelnen zu beurteilen, ob gerade der Mensch, den ich wähle, eine sogenannte saubere Weste hat oder nicht.

Eine Facette die ich häufig als ein Merkmal für eine Einschätzung nehme: Menschen machen Fehler, und jene Menschen, die zu ihren Fehlern stehen und daraus lernen, die sehen bei mir höher im Ansehen, als Populisten die einfache Rezepte anbieten.

Solange jemand nach bestem Wissen und Gewissen handelt und spricht, solange ist der Mensch als ehrlich zu beurteilen. Schlimm ist es, wenn jemand aus Karrierestreben moralisch verwerfliche Aktivitäten selbst vornimmt oder auch nur zulässt, wenn die Worte nur darauf abzielen Wähler zu gewinnen. Dann ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, eine andere Person zu wählen. Eine Person, die sich weniger eloquent in Szene setzt, weniger allgemeine Phrasen von sich gibt, sondern in ruhiger Form klare und eindeutige Positionen besetzt, die sich zu ihren inneren Werten bekennt und diese lebt.

Nicht diejenigen, die mir nach dem Munde reden, sind die besseren, es sind jene die unbequeme Wahrheiten aussprechen und dazu stehen.

So ganz nach dem Motto: wer die Wahrheit spricht, findet wenige, aber gute Freunde!

Was denken Sie über das Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.