Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende!

geschrieben von Matthias Baumgartner

Fast wöchentlich hört man derzeit von Hiobsbotschaften über Firmen, die Konkurs anmelden mussten, mit all den negativen Folgen für Mitarbeiter, Lieferanten und nicht zuletzt Eigentümern. Der endgültige Grund für den Konkurs wird in den allermeisten Fällen dann eingeleitet, wenn einem der Gläubiger der Kragen platzt. Dem voraus geht aber meist eine lange Zeit des Niedergangs, welcher von Unternehmern und auch Beratern oft nicht erkannt wird.

Worüber man hingegen nicht liest, sind Botschaften von Firmen, die rechtzeitig die Reißleine gezogen haben, um rechtzeitig einen Ausweg zu finden.

In vielen Fällen kann dabei festgestellt werden, dass das operative Geschäft zwar nach wie vor rentabel ist, die Schulden jedoch durch Eigen- oder Fremdverschulden aber auf ein unerträgliches Maß angestiegen sind und die Rückzahlfähigkeit des Unternehmens zu gering ist.

In diesen Fällen ist meist nicht die Liquidation des Unternehmens der beste Ausweg für Unternehmer und Gläubiger, sondern eine Reduzierung der Kapitallast und Weiterführung des Unternehmens.

Sollten auch Sie sich in einer schwierigen Lage befinden, schauen auch Sie der Realität ins Auge und holen Sie sich professionelle Hilfe. Wir sind gerne bereit, Ihre Situation zu analysieren, ein Konzept zu entwickeln und Sie bei Bankgesprächen zu begleiten.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.