Kaufhürden senken!

geschrieben von roi.team

Amazon ist mit den neuen Dash Buttons wohl einen schritt voraus in Sachen „Niederschwelligkeit“. Die über WLAN direkt mit dem Internet verbundenen Bestellknöpfe ordern dem Konsumenten sein Waschmittel, Zahnpaste oder was auch immer. Der Knopf muss nur konfiguriert und einem Kunden-Konto zugewiesen sein: einmal drücken und schon ist die Packung Nachschub unterwegs.

Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom kann sich jeder Fünfte (21 Prozent) vorstellen, derartige Geräte zu nutzen. Für schwere oder sperrige Produkte des täglichen Bedarfs wie Waschmittel oder Toilettenpapier ist die Bereitschaft noch ein wenig höher (28 Prozent).

Entscheidend für solche Innovationen dürfte aber eines sein: erkennen wo der Kunde bereit ist Kaufentscheidungen zu beschleunigen. Was nervt den Kunden, wenn er Dinge extra bestellen muss, die er eh immer wieder braucht? Das heißt: gibt es Prozesse in der Kundenbeziehung, die man automatisieren oder wenigstens vereinfachen kann?

Um das rauszufinden, sollten Sie den Kundenbefragungsbestell-Button drücken. Dann rücken Sie wie der größte Online-Marketplace näher an den Kunden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.