Intelligentes Wohnen? E-Home? Smart Living?

geschrieben von Teresa Neulichedl

Was bedeuten all diese Begriffe?

Unter einem Smart Home versteht man ein vernetztes Zuhause, womit die Wohn- und Lebensqualität erhöht werden soll. Nachfolgend einige Beispiele dieser neuen Art zu wohnen:

  • Smart Metering = Messen und intelligente Regulierung des Energieverbrauchs. Heizung und Klimaanlagen werden automatisch gesteuert, um Energie und Kosten zu sparen.
  • Hausautomation = Steuerung von Alarmanlagen, Beleuchtung, Jalousien und Heizung. Diese können zum Beispiel in folgende Situationen gesteuert werden:
  • Bei längeren Fernbleiben die Anwesenheit im Haus simulieren.
  • Fernsteuerbarkeit: einschalten von Heizung per Smartphone.
  • Haushaltsgeräte-automation = Elektrohaushaltsgeräte werden vernetzt, ferngesteuert und programmiert. Bevor man am Morgen aufsteht, ist das Wasser für den Tee bereits gekocht.
  • Ambient Assisted Living: für ältere Menschen, die alleine wohnen.
  • Wenn die Kaffeemaschine nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeschaltet wird, dann werden die Verwandten informiert.
  • Beim Verlassen des Hauses können mit nur einem Schalter alle Lichter und Steckdosen ausgeschaltet werden (außer Kühlschrank, Waschmaschine etc.).
  • Über ein Tablet kann kontrolliert werden wer an der Haustür klingelt und sogar geöffnet werden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.