Fallende Aktienkurse in Italien. Aber warum?

geschrieben von Teresa Neulichedl

Wir befinden uns gerade in der Zeit der Regierungsbildung in Italien: die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistischen Lega Nord arbeiten ihr Regierungsprogramm aus und sorgen für eine allgemeine unsichere Stimmung. Unter anderem sind beide Parteien Befürworter eines EU-Austritts. Was hat aber all das mit der Börse zu tun?

Die Aktionäre sind verunsichert über die Lage Italiens und wollen ihr Geld in sicherere Anleihen investieren. Dies hat eine ganz klare Folge an der Börse: in Zeiten der wirtschaftlichen Unsicherheit werden mehr Aktien verkauft. Dadurch gibt es mehr Verkäufer als Käufer und die Aktienkurse fallen.

Hingegen die Rendite schnellt nach oben: das Risiko erhöht sich und somit auch die Prämie. Dies wiederum ist ein kommendes Fressen für Spekulanten. In der untenstehenden Grafik werden der italienische Aktienindex und die zehnjährige italienische Staatsanleihe übereinander gelegt. Beide Kurse fallen deutlich vor allem in den letzten Tagen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.