Der alte Eisenhower: Rhythmus – Teil 4

geschrieben von
2939Der alte Eisenhower: Rhythmus – Teil 4
Martin Kreil

Wenn wir also Wichtigkeit und Dringlichkeit unseres Tuns einzuschätzen und zu unterscheiden wissen, dann müssen wir neidlos eingestehen, dass sehr vieles was uns das Tagesgeschäft durcheinanderwirbelt ein Mangel an Klarheit und Fokus ist. Verstärkt allein durch die Tatsache, dass wir unserem Hirn die Neugierde des Unvorhergesehenem kaum nehmen können.

Deshalb geht es in meinen Augen nicht um die Erhöhung der Schnelligkeit allein, oder auch ein besserer Fokus auf die Wichtigkeitsstufen, sondern um den „Rhythmus mit dem man sich seinen Herausforderungen stellt“.

 

 

 

Lesen Sie dazu auch den ersten, zweiten und dritten Teil der Blogserie.

Was denken Sie über das Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.