Der alte Eisenhower: Dringlichkeit – Teil 3

geschrieben von
2939Der alte Eisenhower: Dringlichkeit – Teil 3
Martin Kreil

Unsere Arbeitswelt hat tatsächlich an Geschwindigkeit zugenommen. Ich bin auch überzeugt, dass unser Kopf dazu neigt Dringlichkeiten und Unvorhergesehenem, mehr Bedeutung zu schenken, als dem was wir gerade tun (warum sonst lass ich mich durch den Signalton einer eingehenden Nachricht am Mobiltelefon unterbrechen?).

Planung und Organisation, sowie ein gutes Maß an Voraussicht helfen uns aber sicherlich, Dringliches von weniger Dringlichem zu trennen. Gar einiges lässt sich über einen Termin definieren. Und damit gewinnt man Zeit für Dringliches. Gilt das Zitat von Jean Monnet auch für Menschen und Organisationen? Ich glaube schon…

 

 

Lesen Sie dazu auch den ersten und zweiten Teil der Blogserie.

Was denken Sie über das Thema?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.