6 Stunden arbeiten bei gleichem Lohn. Das will ich auch.

geschrieben von Teresa Neulichedl

Arbeitszeit von 09:00 – 15:00 Uhr bei gleichbleibendem Lohn mit dem Ziel den Krankenstand zu verringern und die Zufriedenheit der Arbeitnehmer zu erhöhen. Das ist die 6-Stunden Woche in Schweden.

Großes Vorbild ist das Toyota-Werk in Göteborg, das schon vor 14 Jahre die 6-Stunden Woche eingeführt hat und darauf baut, dass diese Mitarbeiter in den 6 Stunden gleich produktiv sind wie in vollen 8 Stunden.

Der Arbeitsprozess muss natürlich angepasst werden: keine ausschweifenden Meetings mehr, durchstrukturierte Tage und keine Zeit zum Prokrastinieren. Damit das Arbeitspensum geschafft wird, muss wirklich konzentriert gearbeitet werden.

Die Experimente haben gezeigt, dass die Umstellung auf einen 6-Stunden-Tag zwar vorerst höhere Kosten verursacht, der Arbeitgeber jedoch langfristig finanziell profitiert. Denn nicht so stark gestresste Arbeitnehmer machen weniger Fehler und sorgen für weniger Schaden.

Die Einführung dieses neuen Arbeitsmodelles hängt natürlich von der jeweiligen Branche ab. In Schweden wurde es vor allem im Gesundheitsbereich eingeführt, wo viele Krankheitsfälle und ein großer Arbeitskräftemangel registriert wurden.

Folgende Fragen sollte mit „Ja“ beantwortet werden, um zu wissen ob eine 6-Stunden Woche auch im eigenen Betrieb möglich ist:

  • Müssen die Mitarbeiter 8 Stunden am Tag erreichbar sein?
  • Ist es möglich die gleichen Ziele in weniger Zeit zu erreichen?

Fakt ist: Menschen leisten mehr, wenn sie entspannter sind

In Österreich geschieht zurzeit das Gegenteil: die Arbeitsstunden pro Tag werden erhöht. In Zukunft soll es möglich sein, statt bisher nur 10 Stunden auch 12 Stunden am Tag zu arbeiten.

Henry Ford wusste schon 1914, dass ab 40 Stunden pro Woche die Qualität der Arbeit sinkt.

Macht es also Sinn die Arbeitsstunden zu erhöhen?

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.