Kostensenkung - Der einzige Lösungsweg

geschrieben von  Luis Holzner Freitag, 29 November 2013
Kostensenkung - Der einzige Lösungsweg

Wenn Umsätze und Gewinne schwinden wird die Kostensenkung zum MUSS für jeden verantwortungsvollen Unternehmer. Diese Wahrheit leuchtet jedem ein, doch wie so oft fehlen die geeigneten Methoden und Instrumente. Lesen Sie hier, auf was es beim erfolgreichen Kostensenken ankommt.

Die goldenen Zeiten der ständig steigenden Umsätze sind gegangen, die Kosten jedoch sind oftmals geblieben. Damit schwinden vormals satte Gewinnpolster, Verluste oder gar Liquiditätsengpässe kündigen sich bedrohlich an. Die Situation quält zunehmend Unternehmen auch in Südtirol. Das ungeliebte Thema Kostensenkung gewinnt damit zunehmend gewollt oder ungewollt an Bedeutung. Doch meistens fehlt es dann an geeigneten und nachhaltigen Methoden, um die Kostenfallen in Eigenregie in den Griff zu bekommen. Nicht selten sorgt auch eine gewisse Betriebsblindheit dafür, dass bestimmte Einsparungspotentiale gar nicht erst als solche wahrgenommen und somit überlebenswichtige Chancen zur Einsparung ungenutzt bleiben.

Auch wenn Krisen für Unternehmen meist wenig Positives mit sich bringen, bieten sich mit jeder kritischen Situation neue Chancen. Ein gut durchdachtes, funktionierendes Einsparungsprogramm kann dabei der erste, aber wichtige Schritt für eine bessere Zukunft sein. Nur so können hartnäckige Kostenblöcke oder sogar die „heiligen Kühe“ des Unternehmens wirksam bekämpft werden.

Eines ist jedoch klar: ein allgemein verbindliches Konzept zur Kostenreduktion gibt es nicht. Vor allem KMU’s müssen individuelle Lösungen finden, bei dem das Eigentümer-Mitarbeiterverhältnis und die Nähe zum Kunden besonders berücksichtigt werden.

Immer stellt eine gründliche Analyse des Unternehmens den ersten Schritt dar. Diese sollte Antworten auf folgende Fragen geben: Wo liegen die wichtigsten Kostentreiber? Welches sind die Auslöser? Können Sofortmaßnahmen (Quick-Wins) getroffen werden? Ergeben sich langfristige Potentiale? Ein „Benchmarking“ mit branchenrelevanten Mitbewerbern zeigt, wo das eigene Unternehmen steht.

Im zweiten Moment gilt es Kostenpotentiale mit konkreten, nachvollziehbaren und akzeptablen Maßnahmen zu versehen. Diese müssen mit der Unternehmensstrategie abgeglichen und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft werden. Nicht immer sind kurzfristige Entlastungen auch nachhaltig sinnvoll, dennoch sind einzelne Einsparungen bis zu  20%  fast immer möglich.

Nachdem die Potentiale bewertet und die Maßnahmen festgelegt sind, soll ein Ablaufplan die konsequente und termingerechte Umsetzung garantieren. Gerade die Umsetzung muss konsequent kontrolliert werden, ansonsten droht die schleichende „Versickerungsgefahr“!

Bei der Planung und Durchführung der einzelnen Schritte kann der Einsatz erfahrener Berater von Vorteil sein, welche mit bewährten Methoden und Verfahren zur Seite stehen. Auch die Implementierung von internen Kontrollinstrumenten kann von diesen übernommen werden, damit die Steuerung und Überwachung zusätzlich an Qualität gewinnt.

Professionell durchgeführte Einsparungsprojekte stellen hohe Anforderungen an alle Beteiligten. Nicht nur fachliche Kompetenzen, sondern auch methodische und vor allem menschliche Faktoren sind für ein erfolgreiches Projekt ausschlaggebend. Gerade in kleinen und familiär geführten Unternehmen, wie sie die Südtiroler Unternehmenslandschaft prägen.  Wichtig ist auch, dass das Kostensenkungsprogramm nachhaltiger Bestandteil der Unternehmenskultur wird und von jedem Mitarbeiter auch als solche gelebt wird.

Damit ein Kosteneinsparungsprogramm auch nachhaltig Wirkung zeigt, soll es nicht nur kurzfristig angelegt werden, sondern auch zukünftige Szenarien berücksichtigen. Dazu benötigt es taktische, als auch strategische Kostensenkungsmaßnahmen, die auch nach Beendigung eines solchen Projektes fest im Unternehmen verankert bleiben. Erst dann kann man von nachhaltigem Kostenmanagement sprechen, welches wirksam Wettbewerbsvorteile zusichern kann.

Richtig Kosten sparen bedeutet bares Geld verdienen!  Dies sollten auch die Südtiroler UnternehmerInnen rechtzeitig erkennen, um den Kostenfallen mit durchdachten Konzepten wirksam zu Leibe zu rücken und die erforderliche Rentabilität wieder herzustellen.

 

Gelesen 1274 mal
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Kategorie » Presse

Schreibe einen Kommentar

  • Als Jungunternehmer der 3. Generation will man das eigene Familienunternehmen  auf erfolgreichen Bahnen halten. Man will und muss sich beweisen. Die operative Arbeit lenkt dabei sehr von den wichtigsten Führungsaufgaben ab. 
     
    Mit Hilfe von Herrn Heinrich Riffesser und dem ROI Beratungsteam habe ich das Unternehmen in relativ kurzer Zeit besser in den Griff bekommen. 
     
  • "ROI TEAM steht für:

    Kompetenz
    Professionalität
    Weitsicht
    Erfahrung
     
    Gerade in Zeiten wie diesen brauchen wir einen starken Partner, um uns Fachwissen auf/auszubauen, uns in der Findung von strategischen und operativen Zielen auszutauschen und die Herausforderungen des internationalen Marktes auch aus einer externen Perspektive zu überdenken und zu erarbeiten."
     
    Flora Kröss, CEO ewo
     

    www.ewo.com

Kontakt Details

ROI TEAM CONSULTANT GMBH
Siemens Straße 23
I - 39100 Bozen (BZ)
Südtirol/Italien

Tel. +39 0471 - 501898
Fax +39 0471 - 501875

E-Mail       info@roiteam.com
Website    www.roiteam.com